Frankreich erkennt eSport als offiziellen Sport an!

Ist eSport ein richtiger Sport? Diese Frage und die damit verbundenen Diskussionen werden immer mehr, denn der eSport Bereich wächst und wächst. Riesige Turniere mit hohen Preisgeldern, Sponsore und Teams von überall auf der ganzen Welt. In einigen Ländern wie Korea und den USA ist eSport anerkannt und die Mitglieder der Teams werden von ihren vielen Fans verehrt. Doch in Europa sieht das Ganze etwas anders aus. So werden zum Beispiel die deutschen Teams meist nur müde belächelt.


Doch das könnte sich bald ändern, denn in Frankreich gilt eSport nun als offizielle Sportart! Die Regierung hatte sich mit dem Thema “Internet und Rechte” beschäftigt und auch die französische Bevölkerung dazu befragt. Als Resultat können professionelle Teams nun ihre eigenen rechtlichen Rahmenbedingungen festlegen. Es gibt eine staatliche Überwachung der Spiele Titel wie Dota 2, League of Legends und Counter Strike. Auch die Abläufe für Turniere sowie die Sponsoren werden an andere Sportarten wie Fußball angepasst und somit deutlich vereinfacht. Ein weiterer Vorteil ist, dass so Ausbeute der Spieler durch Organisationen viel geringer wird.


Auch in Deutschland wird immer wieder versucht, eSport offiziell zu machen. So lief erst vor kurzem eine Petition zur “Anerkennung des E-Sports in Deutschland als Sportart” mit ca 1700 Stimmen am Enden. Ob das ausreichend sein wird ist fraglich, vor allem weil der Deutsche Olympische Sportbund bisher immer “Nein” gesagt hat. Als Begründung weisen sie auf die Aufnahmeordnung mit dem Punkt “motorischen Aktivität”, die in ihren Augen beim eSport nicht gegeben ist. Wieso das aber auf Schach, aber nicht auf eSport zutrifft, ist allerdings fraglich.


Vermutlich wird Deutschland noch etwas brauchen, um den eSport hier anzuerkennen, aber mit Frankreich gibt es ja jetzt ein gutes Vorbild, wie es laufen könnte.




Der Autor: Jazzlin

Nerd | Gamer | Blizzard-Fangirl | HomerJ - Ultra! | Metalhead \m/
Twitter: @Jazzlin_LP

Deine Reaktion auf diese News

Yeah!
13
Noez!
0
Rage!
0
Wow!
1
Wayne!
1
fronkschnonk vor zwei Jahren

Ich halte es ja nachwievor für unnötig, esport als Sportart anzuerkennen. Esport ist esport.

Was für mich nicht heißt, dass esport nicht anerkannt werden soll - aber nicht als Sportart, sondern als ernst zu nehmende, gesellschaftlich relevante und fördernswerte soziale Aktivität.

BuzOr vor zwei Jahren

Ist doch schonmal ein guter Schritt. Es werden mit der Zeit sicherlich weitere Länder nachziehen.Dauert nur alles seine Zeit.

FallenWhiteDragon vor zwei Jahren

Na ja, bis eSport im "Neuland"-Land anerkannt wird, kann denk ich noch dauern.

Der Grund dafür, dass Schach als Sport gilt, ist einfach die lange Existenz. In Deutschland wurde 1877 der Deutsche Schachbund gegründet, der bei der Gründung des deutschen Sportbundes (1950) mitreingerutscht ist. Und den Titel einer Sportart abzuerkennen ist anscheinend noch schwerer als eine neue anzuerkennen :P Man kann nur hoffen, dass der eSport einfach durch die Verbreitung in der Masse irgendwann nicht mehr abzustreiten ist. Ansonsten ist mMn. unser Land einfach zu konservativ.

Weitere Kommentare laden

Wir sind live auf Twitch!